1. Gegen jede Logik (Original) Nicolas Sihombing 2:17
Liedtext & Akkorde

| Em                       C                         | G                           | Em                        C                   | G
Du bist gegen jede Logik, übersteigst meinen Verstand
| Em                 C                                        | G                                         | Am               G/H            | C
Dich darf es gar nicht geben und doch hältst du meine Hand
                           | Am                  D                 | Gsus4 G
Und doch hältst du meine Hand

                       | Cmaj7                                        | D
Du bist hier, real und spürbar
                                                                  | G                             D/F#                                           | Em7 
Ich kann es nicht erklären, ich kann es nicht erklären
                         | Cmaj7                                     | D
Du bist hier, real und spürbar
                                                                | G                              D/F#                                          | Em7 
Ich kann es nicht erklären, ich kann es nicht erklären
           | Cmaj7                                                           | D
Ich fühle deine Liebe und kann dich reden hören
                       | Gmaj7                                          | Gmaj7
Du bist hier hier, du bist hier

| C                          G/H                 | Am  | C                                    G/H               | Am
Ich bin ein Blatt Papier, ganz leer und ohne Kraft
| C                   D                                       | Am.                             G/H                                 | C | C
Du bist der, der darauf zeichnet, und neue Fakten schafft

                                                                 || G    | G                                                                        | F        | F
Mein Vertrauen ist die Tinte, mit der du Geschichte schreibst
                                               | Am      | Am                                                             | Gmaj7   | Gmaj7 ||
Bis jetzt war alles endlich, doch nun leb ich Ewigkeit

Bibelstelle zum Lied

Da stellte sich Paulus in die Mitte des Areopags und sprach: Ihr Männer von Athen, ich sehe, dass ihr in allem sehr auf die Verehrung von Gottheiten bedacht seid! Denn als ich umherging und eure Heiligtümer besichtigte, fand ich auch einen Altar, auf dem geschrieben stand: »Dem unbekannten Gott«. Nun verkündige ich euch den, welchen ihr verehrt, ohne ihn zu kennen. Der Gott, der die Welt gemacht hat und alles, was darin ist, er, der Herr des Himmels und der Erde ist, wohnt nicht in Tempeln, die von Händen gemacht sind; er lässt sich auch nicht von Menschenhänden bedienen, als ob er etwas benötigen würde, da er doch selbst allen Leben und Odem und alles gibt. Und er hat aus einem Blut jedes Volk der Menschheit gemacht, dass sie auf dem ganzen Erdboden wohnen sollen, und hat im Voraus verordnete Zeiten und die Grenzen ihres Wohnens bestimmt, damit sie den Herrn suchen sollten, ob sie ihn wohl umhertastend wahrnehmen und finden möchten; und doch ist er ja jedem Einzelnen von uns nicht ferne; denn »in ihm leben, weben und sind wir«, wie auch einige von euren Dichtern gesagt haben: »Denn auch wir sind von seinem Geschlecht.« Da wir nun von göttlichem Geschlecht sind, dürfen wir nicht meinen, die Gottheit sei dem Gold oder Silber oder Stein gleich, einem Gebilde menschlicher Kunst und Erfindung.  Nun hat zwar Gott über die Zeiten der Unwissenheit hinweggesehen, jetzt aber gebietet er allen Menschen überall, Buße zu tun, weil er einen Tag festgesetzt hat, an dem er den Erdkreis in Gerechtigkeit richten wird durch einen Mann, den er dazu bestimmt hat und den er für alle beglaubigte, indem er ihn aus den Toten auferweckt hat. Apg. 17,22-31 (Schlachter 2000 Übersetzung

Alles, was gut und vollkommen ist, wird uns von oben geschenkt, von Gott, der alle Lichter des Himmels erschuf. Anders als sie ändert er sich nicht, noch wechselt er zwischen Licht und Finsternis. Durch das Wort der Wahrheit sind wir zu seinen Kindern geworden, weil er es so wollte. Wir sind die erste Frucht seiner neuen Schöpfung. Jak. 3,17-18 (Neues Leben Übersetzung)

Available on:

Free Download

Gegen Jede Logik

Release Date : 10. Juni 2022
Artist : Nicolas Sihombing
Format : Digital Download

Text: Eva Elsbeth Sihombing / Musik: Nicolas Sihombing (2014)

Gott präsentiert sich ganz anders als das, was die Welt-„Bilder“ von ihm uns darstellen.

Er ist uns schon längst sehr nah, aber wir merken es nicht. Er will unser Herz und benutzt oft für den Menschen unlogische Wege, damit wir es akzeptieren, dass wir ihn nicht erfassen können. Er bleibt der Schöpfer! Erhaben und majestätisch! Und wir bleiben Menschen, die seine Hilfe brauchen! Es ist sehr gut, dass wir uns von ihm auch abhängig machen möchten, denn er will NUR das Gute (das Beste sogar) für uns. Der Lebensweg, den er für uns festlegt, ist der Richtige, damit wir bis zum Lebensende auf Erden all das Gute in uns auch ausgeben können und folglich zufrieden sterben. Das will ich!